Révay, Theresa – Die weissen Lichter von Paris #1

Die weissen Lichter von ParisInhalt

Paris in den 20er Jahren: Gräfin Xenia trägt die russische Seele in ihrem Gesicht – stolz, geheimnisvoll, berückend schön. Ein einzigartiges Gesicht in der glamourösen Modewelt, das auch der deutsche Fotograf Maximilian nicht vergessen kann. Xenia aber flieht vor ihren Gefühlen, zu sehr haben Trauer, Armut und Leid ihr Leben geprägt, seit sie vor der Revolution aus Russland fliehen musste. Jahre später begegnen sich die beiden unter dramatischen Umständen wieder. Wird Xenia erkennen, dass es die große Liebe nur einmal im Leben gibt?

 

Meine Meinung

„So bewegend wie ‚Anna Karenina'“ wird diesem französischen Beststeller nachgesagt. Ob dies so ist, kann ich leider nicht beurteilen, da ich mich an Tolstoi bislang noch nicht herangewagt habe. Ohne Zweifel ist für mich jedoch, dass die Autorin Theresa Révay eine wirklich wunder- wunderschöne bildreiche Sprache aus ihrer Feder fließen lässt und die Leser in verschiedenste Epochen der Zeitgeschichte mitnimmt. Wir beginnen die Zeitreise in Russland zur Zeit der Oktoberrevolution und beenden sie im Nationalsozialismus in Deutschland. Hierbei hat die Autorin meines Erachtens nach eine sehr gute Recherche betrieben und ich war überrascht, sogar nur beiläufige Namen, die man mit der Nazi-Zeit in Verbindung bringt, darin zu finden. In diese geschichtlichen Ereignissen hat Révay eine wundervoll zärtliche und zugleich leidenschaftliche Liebesgeschichte eingebaut. Diese vereinnahmte gerade ausreichend Platz, um weder aufdringlich, dominant oder kitschig zu wirken. Mit sehr viel Sensiblität und Feinfühlingsvermögen beschreibt die Autorin die Lebensgeschichte und die Schauplätze dieser zwei Menschen. Sie  führt dem Leser vor Augen, was diese grässliche Zeit für die Menschen, gerade auch jenen Menschen, die zu Randgruppen wurden, bedeutet hat und mit welchen Schmerzen, Opfern und Verlusten sie konfrontiert waren. Dank der authentischen Beschreibung und Schilderung der Protagonisten habe ich mich in diese sehr gut hineinversetzen können. Ich habe sowohl Xenia, Sarah und Max von Beginn an ins Herz geschlossen, habe mit ihnen mitgezittert und gefiebert .

 

Fazit

Ein aufwühlender, dramatischer und berührender Historienroman, in dem gefühlvoll, direkt und dennoch mit einer Sanfheit eine Liebesgeschichte zweier unheimlich starker Persönlichkeiten ihren Platz findet. Eine leidenschaftliche Liebe in Zeiten, die es nie geben hätte dürfen. Einen Stern Abzug deswegen, da mir die Kapitel oft etwas zu lang waren und das Ende – im Unterschied zum Beginn – eine Spur zu abrupt.

 

Fortsetzung: Der Himmel über den Linden #2

40stars

Das Buch bei Amazon

Taschenbuch: 576 Seiten

Verlag: Goldmann Verlag (13. Juli 2009)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3442470595

ISBN-13: 978-3442470594

Advertisements

Ein Gedanke zu „Révay, Theresa – Die weissen Lichter von Paris #1

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s